Was?
Gegen Hassrede im Netz

Das Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz ist ein Zusammenschluss von vier etablierten Organisationen, die sich gegen Hassrede und Gewalt im digitalen Raum engagieren: Das NETTZ, HateAid, jugendschutz.net, und Neue deutsche Medienmacher*innen.

Mit dem Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz entsteht in den nächsten Jahren eine zentrale Anlaufstelle für alle, die sich informieren wollen, Hilfe suchen, sich engagieren, Orientierung brauchen, darüber berichten oder sich weiterbilden wollen.

Wer sich im digitalen Raum für demokratische Werte einsetzt, muss mit Hass rechnen. Das wollen wir ändern.
Wozu?
Für demokratische Werte im digitalen Raum

Weil immer mehr Menschen Hasskommentare fürchten, bekennen sie sich seltener öffentlich zu ihrer politischen Meinung. Immer häufiger mündet Online-Hass in digitale oder sogar physische Gewalt – wie Attentate in Kassel, Hanau oder Halle zeigen.

Wenn die Teilnahme an gesellschaftlichen Diskursen, (kommunal-) politisches und zivilgesellschaftliches Engagement nur unter Gefahr von Hass, Drohungen und Gewalt möglich ist, dann gefährdet das unsere Meinungsvielfalt und damit die Demokratie.

Gegenrede, Aufklärungskampagnen, Betroffenenberatung, Hass melden oder anzeigen – in den vergangenen Jahren sind zahlreiche Initiativen entstanden, um dem Hass etwas entgegen zu setzen. Aber das reicht nicht.

Was ist geplant?
Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz als zentrale Anlaufstelle
Online-Portal gegen Hass im Netz

An dieser Stelle bauen wir ein zentrales Online-Portal auf, auf dem Informationen und Unterstützungsangebote gebündelt werden und das als Wegweiser und Anlaufstelle für alle dienen soll, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Monitorings und Recherchen

Themen, die organisationsübergreifend relevant sind, recherchieren wir und bereiten sie für die (Fach-)Öffentlichkeit auf. Beispielsweise sind Untersuchungen zu Frauen- und Queerfeindlichkeit, Dynamiken medialer Diskurse, Alternativplattformen und automatisierten Verfahren geplant.

Informations- & Bildungsangebote

Um über aktuelle Entwicklungen aufzuklären, werden Erkenntnisse auf Fachveranstaltungen vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus werden auch Definitionen zu “Hass im Netz” und verwandten Begriffen erarbeitet.

Vernetzung der Zivilgesellschaft

Die Verbindungen innerhalb der Zivilgesellschaft sollen weiter gestärkt werden. Dazu wollen wir mit weiteren zivilgesellschaftlichen Projekten zusammenarbeiten.

Beratungsangebote

Die Beratung von Betroffenen, insbesondere von Jugendlichen und Jungen Erwachsenen steht im Fokus des Kompetenznetzwerks. Durch eine Untersuchung zum Online-Nutzungsverhalten sollen entsprechende Beratungsangebote entwickelt werden.

Gemeinsam effektiv
Trägerorganisationen

Das NETTZ – Vernetzungsstelle gegen Hate Speech möchte die Community der digitalen Zivilcourage aufbauen und stärken, indem es die unterstützenden Rahmenbedingungen dafür schafft. Mit der Vernetzungsstelle wird ein Ort im Netz geschaffen, in dem Initiativen und Projekte, die sich für eine konstruktive, diskriminierungsfreie Diskussionskultur einsetzen, zu finden sind. Somit erhöht die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech die Reichweite der Akteur*innen und stärkt ihre Wirksamkeit. Im Kompetenznetzwerk fungiert Das NETTZ als Koordinierungsstelle. Mehr Infos zu Das NETTZ findet ihr hier.

HateAid bietet Betroffenen digitaler Gewalt ein kostenloses Beratungsangebot und Prozesskostenfinanzierung. Menschen, die online Hass und Hetze erleben, die beleidigt, verleumdet oder bedroht werden, können sich an sie wenden. HateAid hilft allen, die selbst keinen Hass verbreiten – unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Religion, Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, politischer Meinung und körperlicher Versehrtheit. Mehr Infos zu HateAid findet ihr hier.

jugendschutz.net wurde 1997 gegründet und unterstützt seit 2003 die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), die Landesmedienanstalten und die Obersten Landesjugendbehörden bei ihren Aufgaben. Inzwischen fungiert jugendschutz.net auch als gemeinsames Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet. Die Stelle recherchiert Gefahren im Netz, z.B. durch Hassinhalte. Bei Jugendschutzverstößen wirkt das Team auf eine Änderung der Angebote hin bzw. informiert die zuständige Aufsicht. Mehr Infos zu jugendschutz.net findet ihr hier.

Neue deutsche Medienmacher*innen sind ein bundesweites Netzwerk von Journalist*innen of Color und Medienschaffenden mit oder ohne Einwanderungsgeschichte. Zusammen setzen wir uns für mehr Diversität in den Redaktionen und für diskriminierungskritische Berichterstattung im Einwanderungsland ein. Im Kompetenznetzwerk schauen wir uns, wie Medienberichterstattung über diskriminierte Gruppen auf Social Media Hassrede und Hetze beeinflusst. Mehr Infos zu Neue deutsche Medienmacher*innen findet ihr hier.